Lieferengpässe

Normalerweise läuft das mit dem Einkaufen ja so: Man sitzt gemütlich in einem Sessel und blättert in einer Zeitschrift und plötzlich stößt man auf ein Bild von einem Menschen, der Schafskäse isst. „Boaaah“, denkt man, „also auf Schafskäse hätte ich jetzt auch mal wieder Appetit“. Man schnappt sich sodann den Einkaufszettel und schreibt ‚Schafskäse‘ drauf. Also, wenn man in meinem Alter ist, macht man das so. Als ich noch jünger war, hätte ich nicht so schnell vergessen, dass Schafskäse plötzlich lebensnotwendig gewesen wäre… jedenfalls, man geht sodann mit seinem Einkaufszettel zum Supermarkt und kauft Schafskäse.
Das war’s.
Also, das war’s bis vor Kurzem. Seit Corona ist mir zum ersten Mal klargeworden, dass Schafskäse etwas ist, das nicht selbstverständlich ist. Wobei mir das gar nicht bei Schafskäse klargeworden ist, sondern bei Gemüse. Ich kam damals nach einem echt üblen Tag an der Kasse, mit lauter nörgelnden („Wieso müssen wir eine Maske tragen?“ „Wieso müssen wir so lange warten?“ „Doch, auch wenn ich den Vordermann mit der Schulter berühren kann, habe ich anderthalb Meter Abstand gehalten. Ich habe sehr LANGE Schultern!“) und Viren sprühenden („Ich niese dahin, wo ICH will“) Kunden in ein Zuhause, das nicht mein Zuhause war, sprang noch kurz vor Ladenschluss in den Supermarkt, um wenigstens etwas Vernünftiges zu Essen zu haben – und fand bis auf zwei Knollen Fenchel (den ich hasse) und ein paar aus einem Netz entflohenen Zwiebeln exakt NULL Gemüse mehr vor. Nichts. Gar nichts.
In dem Moment habe ich angefangen zu heulen. Mitten im Supermarkt.
Über das Heulen bin ich inzwischen hinaus. Was auch daran liegt, dass mich nörgelnden Kunden nicht mehr stören; sie nörgeln jetzt andere Leute an und nicht mehr mich. Aber Schafskäse hatten sie trotzdem gestern nicht im Supermarkt. Überall Schilder „Lieferengpässe“. Ich versuche, nicht so verwöhnt zu sein und mir klarzumachen, dass das Leben auch ohne Schafskäse weiter geht, aber vor lauter Schreck habe ich vergessen, Kekse zu kaufen. Und ob das Leben ohne Kekse weiter geht, das weiß ich nicht so genau. Also backe ich gerade welche. Aber komisch, wie man daran gewöhnt ist, einfach alles zu haben, oder? Sogar wenn man sich gerade mal nicht alles leisten kann, der Gedanke, dass es DA ist, war irgendwie beruhigend.

Ich weiß natürlich, dass diese Gedanken für einen Veganer absolut nicht nachvollziehbar sind. Also, ich versuche das mal anders zu erklären. Man blättert also in einer Zeitschrift, und stößt da auf ein Bild von… nunja, sagen wir, veganen Kuhbonbons. Kennt ihr die? Ich kannte sie auch nicht. Aber mein Sohn, der kennt die. Der ist Veganer, und der war absolut begeistert und schrieb mir: „boaaah“ (muss mein Sohn sein. Wer schreibt sonst dauernd „boaaah“?) – „Die sind genau wie die echten“ – „Nur weniger klebrig“ – die haben einen sehr abgerundet veganen Geschmack“ – „Die zerlaufen richtig“ – „himmlisch“.
Das war’s, was mein Sohn schrieb. Und jetzt denke ich, ich muss un-be-dingt vegane Kuhbonbons kaufen. Wie kann man auch anders, wenn der eigene Sohn davon so überzeugt ist? Und ich glaube, die hat der Supermarkt auch noch vorrätig.

Pfeif auf den Schafskäse…

15 Gedanken zu “Lieferengpässe

      1. Ich selbst hatte auch keine Hefekrise – wir hatten seinerzeit „Deppenglück“ – und festgestellt – es war eigentlich keine Hefekrise, sondern eine Verpackungskrise. Dem kleinen Laden, in dem meine Mutter einkauft, wurde die Hefe in 500 gr Blöcken geliefert. Der Händler meinte, das will sie bestimmt nicht – meine Mutter – doch, klar, nimmt sie. Wir haben das dann schön in 42 gr Würfel geteilt, in Pergament verpackt und jeder von uns hatte reichlich für Osterbäckerei. Und unsere Freunde in den USA haben von der „deutschen Hefekrise“ gehört und mir einen Umschlag mit 10 Paketen Trockenhefe geschickt – die hab ich immer noch 😉

        Gefällt 3 Personen

  1. (Noch) Keine Engpässe meldet der hohe Norden. Alles da.
    Wahrscheinlich das Eine oder Andere versehentlich zu uns hier hoch gekarrt… 😁
    Aber eine wichtige Frage habe ich: Was bitte sind VEGANE KUH-Bonbons?
    Ist das nicht ein Widerspruch in sich selbst? Oder bedeutet das, dass die aus von Kühen vorgekautem Grünzeug hergestellt sind? Oder gar nicht nur vorgekaut… ? 😱🤣

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s